VITA - Sanfte Schulmedizin im Leistungsalter!

Über uns

Was und wer steht hinter VITA?

„VITA“ steht für Vogtländische Initiative zur Unterstützung der Therapietreue und Adhärenz von Patienten mit chronischen Gesundheitsproblemen.

Die Entwicklung einer gleichnamigen Versorgungsform für chronisch Kranke bzw. für von chronischer Krankheit Bedrohte entstand als regionale Initiative des Vogtlandkreises zeitgleich mit der Konzeption für die „Impulsregion Vogtland 2020“. Zentraler Punkt des Gesamtvorhabens ist die langfristige Strategie des Landkreises zur Sicherung der regionalen Daseinsvorsorge. Der neue Versorgungspfad soll genutzt werden, um pilothaft in einer Region belastbare und zugangsfreundliche Netzwerkstrukturen und barrierefreie Organisationsformen zur besseren Gesundheitsversorgung im demografischen Wandel aufzubauen. Dabei dient die Einführung von VITA in die Versorgungspraxis als ein konkretes Beispiel für das gemeinsame Vorgehen des Vogtlandkreises mit der AOK PLUS im Rahmen des regionalen Impulsvorhabens.

Die Vertragspartner AOK PLUS und Paracelsus-Kliniken etablieren die neuartige Versorgungsform VITA mit dem praktischen Ziel, die Versorgung adipöser Versicherten grundlegend zu verbessern. Übergewicht und Adipositas werden in Zusammenhang mit dem deutlichen Anstieg verschiedener Folgeerkrankungen wie Bluthochdruck, koronare Herzerkrankung, Typ 2-Diabetes, Schlafapnoe und Gelenkerkrankungen gebracht. Adipositas hat aufgrund ihrer Komorbidität und eingeschränkten Belastbarkeit großen Einfluss auf Arbeits- und Erwerbsfähigkeit und die Lebensqualität der Betroffenen. Langfristige und diskriminierungsfreie Strategien zur Gewichtsreduktion und Therapie der Adipositas sind dringend notwendig.

VITA ist ein ambulantes strukturiertes Behandlungsprogramm für diese Zielgruppe. Es besteht aus einer mehrdimensionalen Eingangsuntersuchung bzw. generischen Bedarfsdiagnostik sowie einem zehnwöchigen Basisprogramm zur wirkungsvollen Selbstbefähigung mit ernährungs-, bewegungs- und verhaltenstherapeutischen Elementen. Die Patienten werden bis zu 24 Monaten strukturiert nachbetreut, der mittelfristige und der nachhaltige Erfolg beim Erreichen ihrer Therapieziele wird subjektiv und objektiv bewertet (die Adhärenz unterstützend und zur Qualitätssicherung). Der Finanzierungsrahmen ist eine die Leistungssektoren übergreifende „besondere Versorgung“ nach §140a SGB V, abgestimmt zwischen Hausarzt, VITA-Kompetenzzentrum und Therapiebegleiter.